Dienstag, 7. Mai 2013

Bad Segeberg ist für alle gut...

(Petra Dreu, LN-online, 06.05.2013)

Passend zur Wahlkampagne "Demokratie wählen - Stadt-Parteien abwählen" haben sich  die Genossen  im Bad Segeberger Rathaus getroffen, der offenbar besorgte SPD-Bundestagsabgeordnete Franz Thönnes, der SPD-Kreistagsabgeordnete Rudi Beeth und Bürgermeister Dieter Schönfeld (SPD).  Da kamen sie dann zu der Meinung:  "Bad Segeberg ist für alle gut". Stimmt das?

Für die 3 Herren bestimmt, aber auch für Bad Segebergs Jugend?

Lt. GEWO-Analyse fehlte schon 2010 für die Jugend ein zweites Jugendzentrum (Dico, Kneipe oder Club). Stattdessen hat BGM Schönfeld das einzige, damals noch existierende Jugendkulturzentrum "HaK - Hotel am Kalkberg" radikal platt machen lassen, obwohl es dafür 2 unabhängige Privat-Investoren gab.
Die angeblich eingesparten Aufwendungen fürs HaK hat Schönfeld im Konsolidierungsvertrag der Stadt mit dem Land Schleswig-Holstein mit einem Titel von 9.000€/J. eingebracht. Die Summe der Abrisskosten sowie der nicht erzielten Einnahmen aus dem Verkauf sind um etliches höher.
 

Ist das für alle gut?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir prüfen Kommentare auf ihre rechtliche Zulässigkeit...
Viel Erfolg beim Verbreiten Ihrer Meinung!